Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhalt in sozialen Netzwerken teilen

Inhaltsbereich

18.03.2016

Equal Pay Day: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – Gerechtigkeitslücke muss dringend geschlossen werden

Petra Berg zum diesjährigen Equal-Pay-Day.

Anlässlich des diesjährigen Equal-Pay-Day betont die SPD-Generalsekretärin Petra Berg, dass die Lohnlücke zwischen Mann und Frau von fast 22 Prozent dringend geschlossen werden muss. Es sei beschämend, wenn gerade Deutschland im europäischen Vergleich einer der vorderen Plätze einnimmt:

„Wir begrüßen deshalb die gesetzliche Initiative des Bundesfamilienministeriums, dass durch eine Transparenz- und Auskunftspflicht diese Ungerechtigkeiten beseitigen will. Es muss gelingen die Unternehmen zum Umdenken zu bewegen, ohne dass die Tarifautonomie beschnitten wird. Unternehmen ab 500 Beschäftigte sollen laut Bundesfamilienministerium dazu verpflichtet werden zur Frauenförderung und Entgeldgleichheit Stellung zu nehmen. Darüber hinaus ist auch für kleinere Betriebe ein individueller Auskunftsanspruch vorgesehen.

Das Frauen in diesem Jahr symbolisch bis zum 19. März umsonst arbeiten gehen, hingegen die Männer in dieser Zeit schon bezahlt werden, verdeutlicht das Problem, welches gerade auch im Alter oft zu großer Armut bei Frauen führen kann. Frauen sind zusätzlich noch von Brüchen in der Erwerbsbiografie doppelt belastet. Pflege von Angehörigen und Erziehung von Kindern ist, auch heute noch, überwiegend Frauensache und sorgt in Kombination mit geringeren Verdienstmöglichkeiten für finanzielle Probleme im Alter. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - das ist unser gemeinsames Ziel. Zusammen mit den Gewerkschaften wollen wir für die Frauen in unserem Land kämpfen.“


Rechter Inhaltsbereich



Termine





Fraktionsnews